wenn ich an einer roten ampel stehe und alle anderen menschen die strasse überqueren und nur ich bleibe und warte bis sie grün wird, dann frage ich mich manchmal, ob ich im leben zu wenige risiken eingehe


Monotypie und Zeichnung auf Papier / Text, 2015 / 16

Foto1

Foto1

Von Schiffen träumen
und über die Meere segeln
In einen Sturm kommen
und einen See überqueren
Die Wellen spüren
und durch einen Fluss schwimmen
(all das
in meinem Kopf)


Foto1

Sie sitzt am Fenster
und schaut nicht hinaus
beobachtet den Staub
der zu Boden wirbelt
zählt jede Stunde
eine Sekunde
und wartet
auf einen anderen Tag


Foto1

Foto1

Foto1

Ich trage ein Band im Haar
ein Haarband
ein Kopfband
es hält meine Haare zusammen
und meine Gedanken.


Foto1

Aus ihrem Ohr wuchs eine Blume
keine Rose
keine Tulpe
Es war eine Hyazinthe
Sie wunderte sich zuerst,
warum sie nichts mehr hören konnte
Dann schaute sie in den Spiegel
und freute sich


Foto1

Foto1

Sie tanzt jeden Abend
Sie dreht sich im Kreis
manchmal auch durch die ganze Nacht
Sie wird immer schneller
Alle anderen schauen zu
Sie kann nicht mehr aufhören
Irgendwann ist sie nicht mehr zu sehen
Irgendwann ist sie weg
Alle anderen gehen nach Hause


Foto1

Foto1

Ihr Kopf ist irgendwo
Nur nicht da, wo er laut den anderen sein sollte
Er ist über den Wolken
und tief im See
liegt in der Sonne
oder spielt im Schnee
Ihr Kopf ist irgendwo
Nur nicht da, wo er laut den anderen sein sollte
genau darum
ist sie immer froh


Foto1